Beim Line Dance steht der Tänzer in einer Linie (Line) mit anderen Tänzern, die eine Gruppen-Formation aus mehreren Reihen bilden und die Tanzbewegungen synchron ausführen. Die ganze Gruppe bewegt sich in Linien (in alle vier Richtungen) was für den Zuschauer ein optisch sehr schönes Bild ergibt. Bei den meisten Tänzen schauen alle in die gleiche Richtung. Es gibt aber auch Tänze, bei denen sich die Tänzer gegenüber stehen (Contra Lines) sowie Tänze im Kreis (Circle).


Einfache Tänze haben nur 16 Schritte (in der Fachsprache heissen die Schritte Counts). Meist aber sind es 32 Counts, oft auch 48, 56, 64 und 96 oder sogar noch mehr Counts. Die Tänze setzen sich aus immer wiederkehrenden Schrittfolgen zusammen. Egal wie viele Counts sie haben, sie sind alle erlernbar.

Line Dance war früher fast ausschließlich Tanzen nach Country- und Western Musik, wobei dies nicht immer nur der altbekannte Countrymusic-Stil sein musste. Die heutige Linedance - Szene wendet sich aber immer mehr den modernen Interpreten aller Musikrichtungen zu.

Line Dance heißt also Tanzen nach allen möglichen Rhythmen. Das können Walzer, Cha Cha, Twist, Boogie Woogie, usw. sein. Es kann neue Musik sein von Madonna, DJ Ötzi, Shania Twain, Amy McDonald, aber auch Oldies wie Summerwine und Lieder von Elvis Presley. Es gibt fast nichts, wozu man nicht tanzen kann........ und....

 

Übung macht den Meister